Home‎ > ‎Abteilungen‎ > ‎Abteilung Schwimmen‎ > ‎Berichte Schwimmen‎ > ‎

21.10.2015 - Überzeugender Saisonauftakt der Metzinger Schwimmer

veröffentlicht um 20.10.2015, 23:09 von Natascha Loroff   [ aktualisiert 21.10.2015, 03:05 von TuS Metzingen ]

Kurz nach dem Saisonstart stand für die Schwimmer der TuS Metzingen mit den Südwürttembergischen Meisterschaften ein erster Höhepunkt auf ihrem Wettkampfprogramm. Etwas unsicher, ob nach der relativ kurzen Vorbereitungszeit schon wieder an das alte Leistungsniveau angeknüpft werden könnte, machte man sich auf den Weg zu den Wettkampfstätten. Die jüngeren Schwimmer starteten in Reutlingen Betzingen, wo in diesem Jahr erstmalig nicht nur die Titel der Südwürttembergischen Jahrgangsmeister auf den Einzelstrecken, sondern zusätzlich im Mehrkampf vergeben wurden. Doch schon nach den ersten Starts war klar, dass in dieser Saison wieder mit der TuS zu rechnen ist. So schlug Nelli Hirlinger (Jg.2005) nach 22,29 Sekunden über 25m Schmetterling an und wurde hierfür mit Gold belohnt. Auch Kian Loroff (Jg. 2005) zeigte sich gut aufgelegt und erreichte über 100m Brust und 50m Freistil neue persönliche Bestzeiten. An den Schwimmmehrkampf Freistil wagte sich Saskia Steinig (ebenfalls Jg.2005). Neben 200m Lagen musste sie hierfür über 100m- und 200m- Freistil sowie 50m Beinschlag antreten. Besonders hervorzuheben ist Saskias Zeit von 3:31,29 über 200m Freistil, mit der sie sowohl in der Einzelwertung als auch im Mehrkampf nur knapp an einem Podestplatz vorbei schrammte. Ebenfalls im Schwimmmehrkampf Freistil stellten sich Emely Brecht (Jg. 2004) und Moritz Walz (Jg. 2003) der Konkurrenz. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 2:52,81 über 200m Freistil erkämpfte sich Emely einen tollen zweiten Platz in der Einzelwertung, von dem sie sich auch im Mehrkampf nicht verdrängen ließ. Überzeugen konnte auch Moritz, wobei die Jungen des Jahrgangs 2003 ausschließlich im Mehrkampf gewertet wurden. So verbesserte er seine Zeit über 100m Freistil auf 1:07,42 und wurde im Gesamtergebnis mit Gold belohnt. Ihr volles Können zeigte Emily Bayer (Jg. 2004) im Mehrkampf Brust. Über 100m Brust, schwamm sie ein beherztes Rennen und konnte mit einer Zeit von 1:32,63 den Silberrang in der Einzelwertung sowie im Mehrkampf erobern. Glänzen konnte auch Thorben Wendt (Jg. 2003). Sensationell seine neue Bestzeit von 1:27,22 über 100m Brust, die die Grundlage für den Sieg im Mehrkampf bildete. Eine Woche später in Ravensburg, wo die älteren Jahrgänge um die Jahrgangstitel auf den Einzelstrecken kämpften, bewies Thorben erneut, dass er in Topform ist. Wiederum ließ er Bestzeiten purzeln und landete über 50m Brust mit einer Zeit von 40,78 Sekunden als Südwürttembergischer Jahrgangsmeister auf dem Siegerpodest. Hervorragend lief es auch für Sören Steinig (Jg. 2002), der bei all seinen Starts neue persönliche Bestzeiten erzielte. Beeindruckend war seine Zeit über 50m Schmetterling von 35,62 Sekunden. In der gleichen Lage über 200m errang Sören für seinen Einsatz eine hochverdiente Bronzemedaille. Felix Brazel (Jg. 2001), der Samstag noch krankheitsbedingt auf seine Starts verzichten musste, zeigte Stärke und verbesserte seine persönliche Bestzeit über 50m Freistil auf 31,03 Sekunden. Kämpferisch präsentierte sich Nils Boettinger (Jg. 2001). Während er über seine Paradedisziplin, die 200m Rücken mit neuer Bestzeit von 2:31,26 auf dem unglücklichen vierten Platz landete, bewältigte er die 50m Rücken in nur 32,71 Sekunden und belohnte sich selbst mit Silber. Auch die Mädchen zeigten, dass mit ihnen in dieser Saison zu rechnen ist. So verbesserte Nele Walz (Jg. 2003) in ihrer Spezialdisziplin, den 100m Rücken, ihre Zeit auf tolle 1:28,95. Erfolgreich war auch die erfahrenste Schwimmerin Michelle Kehl (Jg. 2000). Sie konnte sich über den Titel der Südwürttembergischen Jahrgangsmeisterin über 50m Freistil freuen. Auch Emily Fink (Jg. 2002) lieferte zahlreiche neue Bestzeiten ab, wobei ihre erneute Verbesserung über 100m Rücken auf 1:27,15 besonders bemerkenswert ist.



















Erfolgreiche TuS Schwimmer: Emily Bayer, Thorben Wendt, Emely Brecht und vorne Moritz Walz

Comments