Home‎ > ‎Abteilungen‎ > ‎Abteilung Schwimmen‎ > ‎Berichte Schwimmen‎ > ‎

15.07.2015 - TuS Schwimmer beweisen Konkurrenzfähigkeit - Erfolgreiche Freibadsaison für die TuS Metzingen

veröffentlicht um 15.07.2015, 03:51 von Natascha Loroff   [ aktualisiert 15.07.2015, 03:51 von TuS Metzingen ]

Am ersten Wochenende nach den Pfingstferien startete die Freibadsaison für die Schwimmer der TuS Metzingen mit dem Internationalen Staufeneckmeeting in Salach/Süßen. Zwei Wochen später folgte der Sprintercup in Kirchheim. Erstmalig mit von der Partie war Kian Loroff (Jahrgang  2005), der insbesondere auf den Bruststrecken auf sich aufmerksam machte. Auf beiden Wettkämpfen wurden viele gute Platzierungen und neue Bestzeiten erzielt. Dadurch hatten sich bereits die meisten Athleten der TuS für die Württembergischen Meisterschaften Mitte Juli qualifiziert, als sie sich am ersten Juliwochenende beim Achalm Cup in Reutlingen der harten Konkurrenz stellten, um ein letztes Mal vor dem Saisonhöhepunkt ihr Leistungsniveau zu überprüfen. Die Schwimmer der TuS konnten sich auch in dem stark besetzten Feld dieses Wettbewerbs behaupten.

Stärke auf allen Schmetterlingsstrecken bewies Nils Boettinger (2001). Beeindruckend war seine Zeit von 2:48,00 Minuten über die 200m, die den 5. Platz in der Doppeljahrgangswertung 2000/2001 bedeutete - vor ihm lagen ausschließlich Schwimmer des älteren Jahrgangs. Über 200m Lagen und 50m Rücken konnte sich Nils jeweils über einen dritten Platz freuen. Sören Steinig (2002) war über 200m Brust besonders gut aufgelegt und pulverisierte seine alte Bestzeit. Mit sensationellen 3:14,25 Minuten verpasste er nur um einen Wimpernschlag den dritten Platz. Diesen erkämpfte er sich über 200m Lagen. Auch Felix Brazel (2001) bestätigte seine gute Form und bewältigte die 200m Brust in 3:09,32 Minuten, was einen hervorragenden sechsten Platz in der Jahrgangswertung bedeutete.  Finn Reusch (2002), der erst seinen zweiten Wettkampf für die TuS absolvierte, machte über 50m Freistil auf sich aufmerksam. Von seiner kämpferischen Seite präsentierte sich Moritz Walz (2003). Besonders erwähnenswert ist seine neue Bestzeit von 1:08,83 Minuten über 100m Freistil. Über 50m Freistil und Rücken sowie 200m Lagen wurde sein Einsatz jeweils mit Silber belohnt. Überzeugen konnte auch Thorben Wendt (2003). Seine Bestzeit über 50m Brust verbesserte er auf 0:41,78 Minuten und schrammte mit nur 8 Hundertstel am ersten Platz vorbei. Über 100m und 200m Brust ließ er sich von der Konkurrenz jedoch nicht mehr verdrängen und landete ganz oben auf dem Siegerpodest.

Emily Bayer (2004) präsentierte sich in ihrer Paradedisziplin Brust in Topform und verbesserte erneut ihre Bestzeit über 100m auf 1:32,53 Minuten. Hierfür bekam sie die hochverdiente Silbermedaille überreicht. In der gleichen Lage erfolgreich war auch Maria Pezic (2002). Sie erschwamm Bronze über 200m Brust sowie eine super Zeit von 0:42,86 Minuten über 50m Brust. Mit beiden Ergebnissen sprang sie noch auf den Zug zu den Württembergischen Meisterschaften auf.  Gleiches gelang auch ihrer Trainingskameradin Emily Fink (2002) über 50m Brust. Gleichzeitig bestätigte sie über 50m Freistil, dass mit ihr bei den Württembergischen Meisterschaften zu rechnen ist. Die jüngste Athletin der TuS Saskia Steinig (2005) kam mit den, bedingt durch die Hitze, schwierigen Wettkampfbedingungen sehr gut zurecht. Sie verbesserte ihre erst eine Woche alte Bestzeit über 100m Freistil noch einmal um 2 Sekunden auf 1:41,97 Minuten und erkämpfte sich über 50m Brust einen tollen fünften Platz. Auch Emely Brecht (2004) zeigte bei all ihren Starts hervorragende Form und konnte sich jeweils unter den Top Ten platzieren. Über 100m Freistil und  100m Brust wurde ihr Einsatz jeweils mit dem sechsten Platz belohnt. Beeindruckend war ihre erneute Verbesserung über 50m Freistil auf 0:35,51 Minuten. Rückenspezialistin Nele Walz (2003) zeigte über 200m ihr volles Können und bewältige die Strecke in sagenhaften 3:12,71 Minuten. Michelle Kehl (2000), Alina Walz (1999) und Shalin Eppler (2000) gehören zu den erfahrensten Athletinnen der TuS und so war es nicht überraschend, dass auch sie mit Bestzeiten aufwarteten. Shalin erkämpfte sich über 100m Freistil eine tolle neue Bestzeit von 1:14,45 Minuten. Alina zeigte ihr Können über 200m Brust. Sie schlug nach 3:15,78 Minuten an und landete damit auf dem sechsten Platz. Hervorzuheben bei Michelle sind die 100m Rücken, die sie in nur 1:18,70 Minuten bewältige und sich dafür selber mit der Bronzemedaille belohnte. Zuvor musste sie sich über 200m Schmetterling und Freistil sowie 50m Brust mit dem undankbaren vierten Platz begnügen.

Das betreuende Trainerteam Gudrun Brazel und Gudrun Thon sowie die Schwimmer traten nach zwei „heißen“ Wettkampftagen hochzufrieden den Heimweg an.

Comments