Home‎ > ‎Abteilungen‎ > ‎Abteilung Schwimmen‎ > ‎Berichte Schwimmen‎ > ‎

13.07.2017 - TuS Schwimmer zeigen Stärke

veröffentlicht um 13.07.2017, 14:31 von Natascha Loroff


Am ersten Juliwochenende stand mit dem Achalm Cup in Reutlingen für die Schwimmer der TuS Metzingen der letzte Leistungsvergleich vor dem Saisonhöhepunkt auf dem Programm. So kämpften die Athleten im stark besetzten Teilnehmerfeld nicht nur um die begehrten Podestplätze, sondern hatten gleichzeitig die letzte Möglichkeit, sich für die Württembergischen Meisterschaften Mitte Juli zu qualifizieren. Am Ende des Wettkampfwochenendes stand fest: Die TuS Metzingen wird auf diesen mit 12 Sportlern vertreten sein.

Gleich zu Beginn des Wettkampfes zeigte Xenia Müller (Jg. 2005), dass mit den TuS Schwimmern zu rechnen ist. So verbesserte sie ihre persönliche Bestzeit über 200m Brust um über 5 Sekunden auf 3:49,20. Auch die Schwimmer Johanna Bürkert (2006), Kian Loroff (2005) und Maximilian Bürkert (2004) zeigten, dass sie immer besser mit der 50m Bahn zurechtkommen und machten auf sich aufmerksam. So unterbot Kian bei all seinen Starts seine Zeiten und landete über die 100m Brust auf einem tollen 6. Platz in der Jahrgangswertung. Die gleiche Platzierung erreichte auch Johanna mit neuer Bestzeit von 0:37,22 über 50m Freistil.

Nico Loroff (2002) bewies über 50m Brust seine Sprinterqualitäten und gewann mit 0:36,22 Silber. Sein gleichaltriger Trainingskamerad Sören Steinig startete verletzungsbedingt mit einer Woche Trainingsrückstand. Dennoch konnte er über 100m Brust Bronze erobern. Stärke bewiesen die TuS Schwimmer auch über die Freistilstrecken. So sprintete Emily Fink (2002) in ihrer Paradedisziplin den 50m mit 0:30,76 auf Rang 5. Auch Saskia Steinig (2005) bestätigte ihre gute Form. Sie verbesserte ihre erst kürzlich aufgestellte Bestzeit über 100m Freistil um eine Sekunde auf 1:17,73. Packende Rennen über 200m Freistil lieferten sich Lara Roth (2003) und Tom Müller (2007). Lara unterbot ihre erst eine Woche alte Bestzeit um mehr als 3 Sekunden und sprang so auf den Zug zu den Württembergischen Meisterschaften auf. Sensationell die erneute Steigerung von 7 Sekunden innerhalb einer Woche von Tom über diese Strecke – 3:16,65 lautet seine neue Bestzeit. Rückenspezialistin Lotta Weber (2008) zeigte auf dem Wettkampf ihr volles Können. Besonders erwähnenswert ist ihre neue Bestzeit von 0:52,54 über 50m, was Platz 7 in der Jahrgangswertung bedeutete. Der Spezialist für längere Strecken Nils Boettinger (2001) startete u.a. über 200m Freistil und 200m Schmetterling. Über 200m Schmetterling verbesserte er seine Zeit auf 2:25,86 und wurde damit 4. in der offenen Wertung. Über 200m Freistil ließ er sich von der Konkurrenz nicht mehr verdrängen und landete in der Jahrgangswertung ganz oben auf dem Siegerpodest. Die ältesten Wettkampfschwimmerinnen Shalin Eppler und Michelle Kehl (beide 2000) spielten im starken Teilnehmerfeld ihre ganze Erfahrung aus. Während Shalin über 100m Rücken ganz knapp am Podestplatz vorbeischrammte, musste sich Michelle über 200m Rücken mit einer Zeit von 2:45,04 nur einer Konkurrentin geschlagen geben und wurde mit Silber ausgezeichnet.

Ein besonderes Highlight des Wettkampfes waren die Finalläufe über die 100m Strecken, in denen die TuS Schwimmer sechsmal vertreten waren. Es erreichten das Nachwuchsfinale -weiblich Jg. 2004 und jünger, männlich Jg. 2003 und jünger- Emely Brecht (2004) über Brust, Moritz Walz (2003) über Freistil und Rücken sowie Thorben Wendt (2003) über Schmetterling und Brust. Sensationell war das Erreichen des offenen Finals von Felix Brazel (2001) über Brust. Mit fetziger Musik und unter lauten Anfeuerungsrufen der Mannschaft ging es für die Schwimmer an ihre jeweiligen Finalstarts. In packenden Rennen konnten sowohl Emely als auch Moritz ihre beeindruckenden Zeiten aus den Vorläufen bestätigen und beendeten die Finalläufe auf Rang 5, 8 und 7. Thorben drehte in seinen Läufen noch einmal richtig auf. Er verbesserte seine erst eine Woche alte Bestzeit über 100m Schmetterling um 2 Sekunden und knackte erstmals die 1:10,00 - 1:09,56 seine neue Zeit, die Rang vier im Finale bedeutete. Über 100m Brust musste er sich nur noch einem Konkurrenten geschlagen geben und landete mit neuer Bestzeit auf dem Silberrang. Auch Felix zeigte als einer der jüngsten Starter im offenen Finale Stärke und wurde mit einer super Zeit von 1:12,37 Sechster.

Das lange und anstrengende Wettkampfwochenende endete mit der Königsdisziplin den 400m Lagen. Diese kräftezehrende Strecke nahmen Nils Boettinger und Thorben Wendt in Angriff. Beide Schwimmer lieferten sich spannende Zweikämpfe mit ihren jeweiligen Konkurrenten und konnten das erfolgreiche Wochenende mit jeweils neuer hervorragender Bestzeit glücklich beenden.
Comments