Home‎ > ‎Abteilungen‎ > ‎Abteilung Schwimmen‎ > ‎Berichte Schwimmen‎ > ‎

08.02.2017 - Mit Spaß und super Leistungen aus der Winterpause

veröffentlicht um 08.02.2017, 07:42 von Natascha Loroff   [ aktualisiert 25.02.2017, 11:43 von TuS Metzingen ]
Die Schwimmer der TuS Metzingen erwischen in Nellingen einen guten Start in das neue Jahr.

Am letzten Januarwochenende bestritten 18 TuS Schwimmer beim 25. Internationalen Schwimmfest in Nellingen den ersten Wettkampf nach der Winterpause. Gekämpft wurde um die begehrten DAT Pokale, von denen 9 für Fünfkampfwertungen, 3 für Staffeln und einer für die Mannschaftswertung nach Metzingen geholt werden konnten.  

Für die große Fünfkampfwertung traten die Schwimmer während der zwei Wettkampftage über die 100m Distanzen in Brust, Rücken, Freistil und Schmetterling sowie 200m Lagen -im kleinen Fünfkampf über die 50m Strecken und 100m Lagen- an. Also war an diesem Wochenende von den Schwimmern Vielseitigkeit und nicht Spezialistentum gefragt. 
Dabei konnten den Siegerpokal für die große Fünfkampfwertung ihres Jahrgangs Saskia Steinig (2005), Emely Brecht (2004), Michelle Kehl (2000), Thorben Wendt (2003) und Nils Boettinger (2001) ergattern. Hierbei zeigte Saskia über 200m Lagen ihr ganzes Können und verbesserte ihre persönliche Bestzeit um 12 Sekunden auf 3:13,92. Großen Kampfgeist bewies Emely und unterbot noch im zehnten Start über 100m Freistil ihre Bestzeit um mehr als eine Sekunde. Toll auch die Zeit von Michelle über 100m Rücken in 1:12,42. Ebenfalls überzeugend verlief der Jahresanfang für Thorben. Über 100m Brust verbesserte er seine Bestzeit um knappe 2 Sekunden auf 1:21,05. Auch Nils konnte trotz eines Infekts in der vorausgegangenen Woche an seine Leistungen aus dem Vorjahr anknüpfen und näherte sich über 100m Freistil mit einer Zeit von 1:01,94 der 60 Sekunden Marke. Im kleinen Fünfkampf zeigte Xenia Müller (2005) ihr Können. Sie verbesserte bei all ihren Starts ihre persönlichen Bestzeiten, was im Gesamtergebnis einen tollen dritten Platz bedeutete. Hervorzuheben ist ihre Leistung über 50m Rücken, bei der sie ihre alte Bestzeit förmlich pulverisierte und nach nur 0:50,17 anschlug. Ihr Bruder Tom (2007) präsentierte sich ebenfalls in Topform. Er eroberte im kleinen Fünfkampf den ersten Platz und ließ dabei zahlreiche Bestzeiten purzeln. Besonders glänzen konnte er in seiner Paradedisziplin 50m Freistil, in der er mit einer Zeit von 0:38,91 seine Zeit um 3 Sekunden verbesserte. Nach ihrer Verletzung vollständig genesen präsentierte sich Shalin Eppler (2000) in neuer Stärke und meisterte die 50m Schmetterling in nur 0:36,91. Dies wurde mit Platz eins im kleinen Fünfkampf belohnt. Über den Siegerpokal im kleinen Fünfkampf konnten sich auch Moritz Walz (2003) und Sören Steinig (2002) freuen. Moritz schraubte über 50m Freistil seine Zeit auf 0:27,92 hinunter und Sören brillierte über die 50m Rücken mit neuer Bestzeit von 0:36,16. Auch Lara Roth (2003) knüpfte nahtlos an ihre Leistung des Vorjahres an und verbesserte ihre Zeit über 100m Freistil auf 1:16,03. Über 200m Freistil ging Johanna Bürkert (2006) zum ersten Mal an den Start und wusste gleich mit einer Zeit von 3:32,71 zu gefallen. Ihr Bruder Maximilian (2004) zeigte in der gleichen Lage über die 50m Distanz eine tolle Leistung und verbesserte sich um 2 Sekunden, was Bronze in dieser Disziplin bedeutete. Emily Fink (2002) zeigte über 50m Rücken ihr Können und sicherte sich mit knappen Vorsprung und einer Zeit von 0:38,82 Silber. Nico Loroff (2002) bewies über 100m Freistil große Stärke. In 1:03,74 unterbot er seine alte Zeit um knappe 2 Sekunden. Finn Reusch (2002) startete zum ersten Mal auf der 25m Bahn über 200m Lagen. Er unterbot auf Anhieb mit 2:51,19 deutlich die drei Minuten Marke und belohnte sich selbst mit Silber. Felix Brazel (2001) sicherte sich in seiner Lieblingsdisziplin 50m Brust mit einer Zeit von 0:32,52 Gold. Auch die Trainerin Gudrun Brazel sprang ins Wettkampfbecken und bewies mit einer Zeit von 2:46,73 über 200m Freistil ihre gute Form. In der 4x100m Lagenstaffel zeigten die Metzinger Schwimmer Nils Boettinger, Felix Brazel, Sören Steinig und Nico Loroff Teamgeist und verwiesen die Heimmannschaft auf Rang zwei. Zwei tolle zweite Plätze konnten die weiblichen Staffeln über die 4x100m Freistil und 4x100m Lagen mit Michelle Kehl, Emely Brecht, Shalin Eppler und Emily Fink bzw. Lara Roth erkämpfen. Unter lautem Getöse hielten die Mädels dem Druck der Nellinger Mannschaft stand und verwiesen diese zweimal auf den dritten Rang.  Knapp her ging es zum Schluss in der männlichen Mannschaftswertung. Hauchdünn mit 2 Punkten verpassten die TuS Schwimmer Platz zwei, konnten den Bronzerang jedoch mit 13 Punkten Vorsprung verteidigen.

JoMu
Comments