Home‎ > ‎Abteilungen‎ > ‎Abteilung Fußball‎ > ‎News Aktive‎ > ‎

Nachsitzen im Bezirksderby bringt keine Punkte

veröffentlicht um 16.12.2015, 04:09 von Gino Teixeira Rebelo
TuS Metzingen überwintert auf Abstiegsrelegationsplatz
Es war eine schwache zweite Hälfte der Gastgeber. Am Ende ließen die Metzinger jede Gegenwehr vermissen, so verlor man 0:3 zu Hause gegen Nehren und muss auf dem Relegationsplatz überwintern.

In Abschnitt eins zeigten die Ermstäler ansprechenden Fußball. Doch der Torerfolg wurde unter anderem vom Aluminium verwehrt. Metzingens Trainer Zizino Teixeira-Rebelo befand: "Mit Halbzeit eins war ich zufrieden, das war gut." Nur der Treffer blieb aus, was sich direkt nach Wiederanpfiff rächen sollte.

In der 48. Minute drosch Benedikt Rammeiser den Ball aus 35 Metern ins Lattenkreuz zur Führung. Der Schock bei den Metzingern saß sehr tief. "Nach dem 0:1 waren wir tot", fand Teixeira-Rebelo nach der Partie deutliche Worte und fügte an: "Wir sind im Abstiegskampf, da muss sich in der Rückrunde einiges ändern." Vor allem aber an der Einstellung, denn als in der 59. Minute das 0:2 durch Jakob Braun fiel, erlosch jegliche Hoffnung bei der TuS.

Kurz zur Entstehung des Treffers: Ein langer Diagonalball auf die linke Seite wurde in die Mitte geflankt. Aus dem Gestocher heraus traf Braun dann ins Netz der Hausherren. Das 0:3 erzielte Marco Binder in der 90. Minute. Nachdem der Ball im Aufbauspiel den TuS-lern abhanden kam, schwärmten die Nehrener aus und überbrückten mit ein paar schnellen Pässen das Mittelfeld. Felix Wurster spielte den tödlichen Pass in die Gasse, Binder schob abgeklärt am Metzinger Keeper vorbei ein. SVN-Coach Dieter König freute sich zwar über den Sieg, fand aber dennoch ein Haar in der Suppe: "Wir müssen das 0:3 früher machen, dann ist das Ding durch. Die erste Hälfte war mager, aber wenn die Jungs das Vertrauen bekommen, dann spielen sie auch guten Fußball."

Das Vertrauen fehlte den Outletcity-Fußballern nach den beiden Gegentoren gänzlich. In der letzten halben Stunde fügte man sich ins Schicksal und wurde nicht mehr wirklich gefährlich im Spiel nach vorne, offenbarte auch in der Rückwärtsbewegung etliche Löcher.

Comments